m4e AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2016

Die m4e AG (ISIN DE000A0MSEQ3) hat heute ihren Geschäftsbericht sowie die geprüften Konzernzahlen für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht.

Umsatzentwicklung

Das Münchener Brand Management- und Medienunternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen konsolidierten Konzernumsatz in Höhe von EUR 11,07 Mio. gegenüber EUR 13,29 Mio. im Vorjahr. Der Rückgang um 17 Prozent ist im Wesentlichen auf die verzögerte Auslieferung von Lizenzmaterial zurückzuführen.Zudem wurden im Geschäftsjahr 2015 höhere, jedoch auch deutlich margenschwächere Umsatzerlöse im Tochterunternehmen Tex-ass Textilvertriebs GmbH generiert, welche sich im Geschäftsjahr 2016 auf einem geringeren, jedoch unverkennbar margenstärkeren Niveau im Vergleich zum Vorjahr bewegen.

Ergebnisentwicklung

Aufgrund der geringeren Umsatzerlöse im Kernsegment „Family Entertainment“ konnte der positive Trend des ersten Halbjahres 2016 im Jahresverlauf nicht fortgesetzt werden. Das EBITDA im Konzern lag im Jahr 2016 bei EUR 2,14 Mio. nach EUR 3,00 Mio. im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) reduzierte sich von EUR 2,0 Mio. im Geschäftsjahr 2015 auf EUR -2,5 Mio. im Geschäftsjahr 2016. Der deutliche Rückgang um EUR 4,5 Mio. resultiert im Wesentlichen aus erhöhten Abschreibungen aufgrund der Abwertung des Beteiligungsansatzes am Tochterunternehmen Tex-ass Textilvertriebs GmbH, erhöhten planmäßigen Abschreibungen der im Berichtsjahr 2016 fertiggestellten Eigenproduktionen sowie planmäßigen Abschreibungen auf die zum Jahresbeginn übernommenen internationalen Rechte an der Marke „Mia and me®“ vom bisherigen Kooperationspartner Rainbow S.r.l. Um die bestehenden Risiken im herausfordernden Segment „Handelsware“ zu minimieren, wurde im Berichtsjahr eine Abschreibung auf den Beteiligungsansatz an der Tochtergesellschaft
Tex-ass Textilvertriebs GmbH in Höhe von rund EUR 3,0 Mio. vorgenommen. Dieser Schritt war notwendig, da die gesteckten Ziele der Gesellschaft noch nicht erreicht werden konnten. Die m4e Unternehmensgruppe arbeitet jedoch weiterhin mit Hochdruck daran, die Alleinstellungsmerkmale und die Vertriebskraft der Tex-ass Textilvertriebs GmbH vollumfänglich auszuschöpfen.

Das Jahresergebnis vor Minderheitenanteilen belief sich im Berichtsjahr auf EUR -2,84 Mio. (Vorjahr: EUR 1,18 Mio.). Nach Steuern, Zinsen und Minderheiten resultiert im Berichtsjahr ein Konzernjahresdefizit in Höhe von EUR 3,2 Mio. nach einem Konzernjahresüberschuss in Höhe von TEUR 104 im Vorjahreszeitraum. Auf Basis von 4,47 Millionen Aktien errechnet sich zum 31. Dezember 2016 somit ein Ergebnis je Aktie in Höhe von EUR -0,72 (Vorjahr: EUR 0,02).

Trotz des herausfordernden Umfelds zeigt sich das Bilanzbild der m4e AG weiterhin stabil. Die Bilanzsumme belief sich zum Bilanzstichtag 2016 auf EUR 30,2 Mio. (Vorjahr: EUR 26,8 Mio.). Die Eigenkapitalquote betrug zum Ende der Berichtsperiode 44 Prozent (Vorjahr: 61 Prozent).

Strategie und Highlights

Im Geschäftsjahr 2016 kam es zur Neuausrichtung des gesamten m4e Konzerns. Sie erforderte eine Vielzahl an Maßnahmen, um den Erfolg der Unternehmensgruppe sicherzustellen. So wurde entschieden, den m4e Konzern künftig auf das Kernsegment „Lizenzgeschäft“ auszurichten. Eine Vielzahl neuer Lizenzthemen wurden der neuen Strategie folgend weiterentwickelt, beziehungsweise konnten von der m4e als Agenturthemen hinzugewonnen werden.

Als Meilenstein gilt der Erwerb von weiteren 45 Prozent der internationalen Rechte an der erfolgreichen Serie „Mia and me®“. Im Zuge des Erwerbs verbreitert sich die Basis an Vertriebsterritorien und wird damit noch internationaler. Eine Verstärkung der bereits erkennbaren positiven Effekte auf das Bilanzbild wird für das Geschäftsjahr 2017 erwartet.

Den Erfolg und die uneingeschränkte Nachfrage des Marktes nach m4e Titeln unterstreicht die im Geschäftsjahr 2016 eingegangene Output-Vereinbarung mit der Universal Pictures Germany GmbH, welche eine mehrjährige Kooperation für die Auswertung der m4e Rechte im Bereich Home Entertainment und Digital (EST/TVOD), TV, Kino zum Inhalt hat. Darüber hinaus konnte die Unternehmensgruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr die langjährige Zusammenarbeit mit der Edel Germany GmbH ausbauen und ebenfalls eine mehrjährige Output-Vereinbarung abschließen. Ziel ist es, die Eigen- und Co-Produktionen der m4e AG exklusiv durch die Edel Germany GmbH in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Hörspiele auf CD vertreiben zu lassen.

Ausblick

Im ersten Quartal 2017 haben die bisherigen Gründungs- und Hauptaktionäre der m4e AG sämtliche von ihnen gehaltenen Aktien (ca. 68 Prozent) an der m4e AG an die Studio 100 Media GmbH übertragen. Dieser strategisch wichtige Schritt soll dazu beitragen, die Vertriebskraft beider Unternehmen in einem wachsenden internationalen Wettbewerb zu bündeln und weiterhin in erfolgreiche Inhalte investieren zu können.

Der Fokus für das Geschäftsjahr 2017 und die weitere Zukunft bleibt der Auf- und Ausbau der Eigenmarken. Hierzu zählt die Entwicklung der eigenen Lizenzrechte mit umfangreichen Programmen sowie die Stärkung der eigenen Programmbibliothek. Auf diese Weise wird es gelingen, Umsatz, Ertragskraft und Marge zu steigern und ein solides Fundament für weiteres Wachstum zu legen.

„Die m4e Unternehmensgruppe agiert mit hochwertigen Jugend- und Familienserien in einem interessanten Wachstumsmarkt. Die Digitalisierung wird das Geschäftsmodell von Produktionsgesellschaften und Rechteverwertern zwar verändern, gleichzeitig aber neue Chancen bieten. Mit unserer gut gefüllten Content-Pipeline, der soliden Finanzierung der Unternehmensgruppe, unserem tiefen Know-how für Erfolgsformate und unserer unverkennbaren Handschrift, sind wir in einer guten Position, die sich bietenden Chancen zu ergreifen und erfolgreich umzusetzen“, sagt Hans Ulrich Stoef, CEO der m4e AG.

Der Geschäftsbericht der m4e AG steht unter www.m4e.de im Bereich Investor Relations zur Verfügung.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn, 19. Mai 2017
m4e AG – Vorstand

Downloads