m4e AG stellt im ersten Halbjahr 2016 die Weichen für Umsatz- und Ergebnissteigerung

Die m4e AG (ISIN: DE000A0MSEQ3) hat heute ihren Halbjahresfinanzbericht veröffentlicht. Das Münchener Brand Management‐ und Medienunternehmen ist zuversichtlich, wie geplant, im Gesamtjahr 2016 eine Steigerung der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr bei gleichzeitiger Verbesserung des Konzernergebnisses zu erzielen. Mit der Kooperation zwischen der m4e AG und der italienisch-spanischen Planeta Junior Gruppe über den gegenseitigen Vertrieb von Inhalten verlief der Jahresauftakt vielversprechend. Neben Vertragsabschlüssen rund um die Welt stärkte die m4e Gruppe ihre strategischen Vertriebsaktivitäten im ersten Halbjahr 2016 auch national durch einen Output-Deal mit Universal Pictures Germany. Die Erfolgsformate der m4e Gruppe werden künftig über das klassische Fernsehen, aber auch über Streamingdienste und über Mediatheken durch den Film- und Fernsehkonzern angeboten. Durch die strategische Investition in zusätzliche 45 Prozent der Rechte an ihrer erfolgreichen Serie und Marke „Mia and me®“ stehen der m4e rückwirkend von Beginn des laufenden Geschäftsjahres an rund 70 Prozent der zukünftigen internationalen Nettoerlöse von „Mia and me®“ zu.

Im ersten Halbjahr 2016 erwirtschaftete der m4e Konzern einen Umsatz in Höhe von insgesamt EUR 5,4 Millionen nach EUR 7,6 Millionen im Vorjahresberichtszeitraum. Die Reduktion um knapp 29 Prozent resultierte im Wesentlichen aus der im Vorjahreszeitraum erfolgten Auslieferung der zweiten Staffel von „Mia and me®“. Da sich die dritte Staffel der Kinderserie gegenwärtig im Produktionsabschluss befindet, fielen im ersten Halbjahr 2016 keine Umsätze in vergleichbarer Höhe an. Dieses Bild wird sich jedoch ändern, sobald die Serie fertiggestellt ist und ausgeliefert wird. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2016 wurden insgesamt EUR 5,7 Millionen (30. Juni 2015: EUR 2,2 Millionen) in neue und bestehende Markenrechte investiert, um zum weiteren Ausbau der Umsatzgenerierung beizutragen und die Marktkraft der Unternehmensgruppe weiterhin zu stärken. Ebenfalls wurden im ersten Halbjahr 2015 deutlich höhere, jedoch auch margenschwache Umsatzerlöse im Tochterunternehmen Tex-ass Textilvertriebs GmbH ausgewiesen, welche sich mittlerweile auf einem geringeren, jedoch unverkennbar margenstärkeren Niveau bewegen.

Die Materialaufwandsquote konnte im ersten Halbjahr 2016 von 46 Prozent im Vorjahreszeitraum auf nunmehr 33 Prozent reduziert werden. Dank Verbesserungen in der Erlösstruktur erwirtschaftete der m4e Konzern trotz weiterer Investitionen in die Weiterentwicklung des Formats „Mia and me®“ und des gegenüber dem Vorjahr geringeren Umsatzes einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) in Höhe von EUR 1,1 Millionen (30. Juni 2015: EUR 1,9 Millionen). Das entspricht nach 25 Prozent im Vorjahreshalbjahr einer operativen Marge in Höhe von gut 20 Prozent. Mit dem rückwirkenden Erwerb der Anteile an der Serie und Marke
„Mia and me®“ zum 01. Januar 2016 verbunden war die Erfassung der planmäßigen Abschreibungen seit Jahresbeginn. Das EBIT reduzierte sich entsprechend auf EUR 0,4 Millionen (30. Juni 2015: EUR 1,4 Millionen). Nach Steuern resultiert demzufolge ein Halbjahresergebnis in Höhe von minus EUR 0,1 Millionen (30. Juni 2015: EUR 0,4 Millionen). Unter Berücksichtigung von Zinsen und Steuern sowie nach Minderheiten errechnet sich zum 30. Juni 2016 bei unveränderter Anzahl von 4,47 Millionen Aktien ein Ergebnis je Aktie in Höhe von minus EUR 0,02 nach EUR 0,10 zum Vorjahresstichtag.

„Im ersten Halbjahr 2016 haben wir die Weichen für weitere Umsatz- und Gewinnsteigerungen gestellt. So treibt die Kooperation mit der Planeta Junior Gruppe die Internationalisierung unserer hochwertigen Formate kraftvoll voran. Zudem konnten wir über den Output-Deal mit Universal Pictures Germany bereits im ersten Halbjahr eine wichtige Wegmarke zu nachhaltigem Konzernwachstum erreichen. Und die Investition in „Mia and me®“ markiert schließlich einen weiteren wichtigen Meilenstein auf unserem Weg. Diese wird in den Folgejahren für einen deutlich stärkeren Umsatz- und Gewinnbeitrag sorgen“, erläutert Hans Ulrich Stoef, CEO der m4e AG, und ergänzt: „Wir sind zuversichtlich, die Rückgänge durch die zeitlich ins zweite Halbjahr verschobene Bilanzwirksamkeit von „Mia and me®“ aufholen zu können. Historisch betrachtet, ist das vierte Quartal in unserer Branche mit dem Weihnachtsgeschäft besonders umsatzstark. Insgesamt registrieren wir seit Jahresbeginn ein national und international gestiegenes Interesse an der Produktions- und Vermarktungskompetenz der m4e Gruppe, das nicht nur auf die bereits etablierten Themen zurückzuführen ist, sondern sich auch auf unsere neuen Themen erstreckt. Für das Geschäftsjahr 2017 erwarten wir eine sehr positive Entwicklung.“

Die Strategie für die Entwicklung der m4e Gruppe ist weiterhin der permanente Ausbau der eigenen Programmbibliothek mit eigenen Inhalten und externen Lizenzrechten sowie deren weltweiter Vermarktung. Für die Zukunft im Allgemeinen und das zweite Halbjahr 2016 im Speziellen legt die m4e Gruppe den Schwerpunkt darauf, die Bekanntheit der Marken weiter auszubauen und den Vertrieb weiterhin zu intensivieren. Die Basis dafür hat die m4e mit dem Zuerwerb weiterer Anteile an „Mia and me®“ und dem Abschluss langfristiger Kooperationen mit namhaften Partnern sowie mit der konsequenten Neuausrichtung vorhandener Geschäftsbereiche gelegt.

Der Halbjahresbericht der m4e AG steht unter www.m4e.de im Bereich Investor Relations zur Verfügung.

Höhenkirchen‐Siegertsbrunn, 30. September 2016
m4e AG – Vorstand

Downloads