m4e AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2015

Das Brand Management und Medienunternehmen m4e AG (ISIN: DE000A0MSEQ3) veröffentlicht heute seinen Geschäftsbericht und die geprüften Konzernzahlen für das Jahr 2015.

Umsatzentwicklung

Der m4e Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015 einen konsolidierten Umsatz in Höhe von EUR 13,3 Millionen gegenüber 18,1 Millionen im Vorjahr. Der Umsatzrückgang in Höhe von rund 26 Prozent oder EUR 4,8 Millionen liegt im Wesentlichen in der Reduktion des eher margenschwachen Geschäfts der m4e Tochtergesellschaft Tex-ass Textilvertriebs GmbH im Segment Handelswaren begründet. Die m4e AG hat die Tex-ass Textilvertriebs GmbH im Geschäftsjahr 2015 einer grundlegenden strategischen Neuausrichtung unterzogen. Die Gesellschaft wird sich zukünftig neben der Vermarktung von bekannten Lizenzmarken im Bereich von Textilien und Accessoires auch auf den Aufbau einer margenstarken Eigenmarke namens ONOMATO! konzentrieren. Erste Erfolge zeichnen sich bereits heute schon ab. Es konnten bereits Kunden aus dem Premiumsegment wie KaDeWe, Lodenfrey und Oberpollinger mit der ersten Kollektion erreicht werden. Die im Geschäftsjahr 2015 getätigten Investitionen sollen sich spätestens im zweiten Halbjahr 2016 positiv auf die Bilanzkennziffern auswirken, vor allem jedoch in einer Ergebnisverbesserung widerspiegeln. Sehr erfreulich entwickelte sich 2015 der Lizenzbereich. In diesem Geschäftsfeld konnte die m4e Unternehmensgruppe ihre Umsatzerlöse um 13 Prozent auf EUR 9,4 Millionen steigern (Vorjahr: EUR 8,3 Millionen).

Ergebnisentwicklung

Aufgrund der Konzentration auf das margenstärkere Lizenzgeschäft im Kernsegment „Family Entertainment“ konnte der m4e Konzern beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) trotz rückläufiger Umsatzerlöse einen Anstieg um 3,1 Prozent auf EUR 3,00 Millionen verzeichnen (Vorjahr: EUR 2,91 Millionen). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) reduzierte sich um 6,1 Prozent auf EUR 2,00 Millionen (Vorjahr: 2,13 Millionen), da 2015 höhere Abschreibungen der mittlerweile fertiggestellten Serien vorzunehmen waren. Der Jahresüberschuss vor Minderheitenanteilen belief sich im Berichtsjahr nahezu identisch zum Vorjahr auf EUR 1,18 Millionen. Unter Berücksichtigung von Steuern, Zinsen und Minderheiten betrug der Jahresüberschuss im Jahr 2015 TEUR 104 nach TEUR 527 im Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie belief sich im Jahr 2015 auf EUR 0,02 nach EUR 0,12 im Vergleichszeitraum. Im Berichtsjahr speiste sich der Großteil der Umsatzerlöse aus der Produktion sowie dem Lizenzgeschäft der Erfolgsserie „Mia and me“. Da die Vermarktungsrechte des Formats durch das Joint-Venture-Unternehmen Hahn & m4e Productions GmbH, an dem die m4e AG mit einem Anteil von 50 Prozent beteiligt ist, gehalten werden, resultiert in diesem Segment ein reduzierter Jahresüberschuss nach Minderheiten im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr. Die m4e AG arbeitet derzeit daran, die Quote der Minderheitenanteile kontinuierlich zu reduzieren, damit die m4e-Gruppe zukünftig einen größeren Teil des profitablen Ergebnisses einbehalten kann.

Das geplante Ergebniswachstum wurde aufgrund der verspäteten Auslieferung der Serie „Wissper“ leider nicht erzielt. Aufgrund von Produktionsverzögerungen bei den Co-Produzenten konnten nur 26 der geplanten 52 Epsioden ausgeliefert werden. Die weiteren 26 Episoden wurden im Frühjahr 2016 ausgeliefert. Dies wird sich im laufenden Jahr positiv in der Ergebnisentwicklung des m4e-Konzerns widerspiegeln.

Strategisches Vorgehen und Highlights

Im Bereich der eigenen Produktionen war die m4e-Gruppe sehr erfolgreich. Die CGI-animierte TV-Serie „Wissper“, ein Erfolgsformat, welches sich an Kinder im Vorschulalter richtet, feierte seine Premiere im englischen Kindersender Milkshake! im Oktober 2015. Weitere Märkte sollen folgen. Beispielsweise wird die Serie ihr Debüt im Verlauf des Geschäftsjahres im nordamerikanischen Markt im TV-Sender Nick Junior (Teil des Nickelodeon Networks) feiern. Die Ausstrahlung der Serie erfolgt 2016 zudem über den Kinder-TV-Sender Discovery Kids, dem 24-Stunden Vorschulkanal von Discovery Networks Latin America/US Hispanic (DLA/USH). Mit diesen breit ausgerollten, internationalen Sendestarts hat die m4e AG die Basis für die Lizenzvermarktung der Serie „Wissper“ gelegt.

Im Bereich Licensing & Merchandising konnten wir mit der Simba Dickie Group einen der führenden Spielwarenhersteller Europas als Master Toy Partner für unser Co-Produktion „Wissper“ gewinnen, was dem Markenausbau weiter zu Gute kommen wird und sich positiv in den Finanzzahlen niederschlagen sollte. Der weitere TV-Vertrieb sowie der Aufbau eines umfangreichen, internationalen Lizenzprogramms wird auch das laufende Geschäftsjahr 2016 prägen“, sagt Hans Ulrich Stoef, CEO der m4e AG.

Die ersten Spielwarenprodukte für „Wissper“ werden zur Spielwarenmesse 2017 der Branche und dem Handel vorgestellt. Unterdessen hat der Verlagspartner Bastei Lübbe mit der Entwicklung einer Buch-Reihe zur Serie begonnen, die im Frühjahr 2017 ihren Weg in den stationären Handel finden wird. „Am Beispiel der Kinderserie „Wissper“ zeigt sich, wie wir mit unserem tiefen 360-Grad-Vermarktungsansatz eine Vielzahl von Erlösquellen erschließen können“, sagt Hans Ulrich Stoef.

Ausblick 2016

Der Start in das neue Geschäftsjahr 2016 ist für die m4e AG sehr verheißungsvoll verlaufen. So konnte eine langfristige strategische Kooperation mit der spanisch-italienischen Planeta Junior – hierbei handelt es sich um ein Joint Venture zwischen den Konzernen der Planeta Gruppe (Spanien) sowie dem italienischen Unternehmen DeAgostini – eingegangen werden. Mit Hilfe dieser Kooperation soll die internationale Ausrichtung und der Vertrieb des Angebots der m4e-Gruppe sichergestellt und zukünftig weiteres Wachstum im Ausland erzielt werden. Die Vielzahl an laufenden Produktionen/Entwicklungen und Lizenzthemen (bspw. „Mia and me“, „Iggi“, „Pünkelchen“, „Me, Mum & Mystery“ und „Knightball“) sowie das international wachsende Interesse an der Produktions- und Vermarktungskompetenz der m4e-Gruppe stützen diese Einschätzung. Der Vorstand blickt zuversichtlich ins Geschäftsjahr 2016 und rechnet mit einer Steigerung der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr bei gleichzeitiger Verbesserung des Konzernergebnisses.

Unsere Geschäftsphilosophie sieht weiterhin den Ausbau der Programmbibliothek mit hochwertigen Inhalten und die Fortentwicklung der gehaltenen Rechte und deren Handel vor. Auf diese Weise erzielen wir künftig einen Margenanstieg. Dabei setzen wir auf Themen, die emotional stark auf die Sehgewohnheiten unseres Zielpublikums ausgerichtet sind und mit denen sich neue Marken aufbauen lassen. „Diesem Anspruch fühlen wir uns verpflichtet und verfolgen ihn auch in den kommenden Jahren mit all unserer Leidenschaft“, so Hans Ulrich Stoef.

Der Geschäftsbericht der m4e AG steht unter www.m4e.de im Bereich Investor Relations zur Verfügung.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn, 12. Mai 2016
m4e AG – Vorstand

Downloads